Fluchtgeschichte(n) – 40 Jahre Flucht von Ost nach West – Film „Ballon“

Aktuelles

Es gibt verschiedenste Gründe, die Menschen dazu zwingen, ihre Heimat zu verlassen. Nur zu gut haben wir es in den vergangenen 4 Jahren und auch schon immer wieder erlebt. Und es gibt mindestens ebenso viele Geschichten, eben Fluchtgeschichten.

Eine davon geschah vor 40 Jahren in Deutschland, im Sommer 1979 im thüringischen Pößneck. Die Familien Strelzyk und Wetzel haben den waghalsigen Plan, mit einem selbstgebauten Heißluftballon aus der DDR in die BRD, in den Westen, zu fliehen. Unter perfekten Windbedingungen wird die Sache jedoch zu gefährlich. Der Ballon ist zu klein für acht Menschen und zwei Familien, sie brechen den Fluchtversuch ab. Nun entschließt sich Familie Wetzel die Flucht allein zu wagen. Die Dinge überschlagen sich, die Grenztruppen der NVA werden alarmiert und dann das noch: der Sohn der Familie hat sich in die Tochter des Nachbarn verliebt, der für die Stasi tätig ist, und schreibt ihr einen Abschiedsbrief.

Das ist der Anfang der spannenden und dramatischen deutsch-deutschen „Fluchtgeschichte“ im Film „Ballon“ der in Zusammenarbeit mit dem Dekanat Illingen und der Katholischen Erwachsenenbildung Neunkirchen im Union-Kino in Illingen wieder im Rahmen einer Sonntagsmatinée am Sonntag 29. September 2019 gezeigt wird.

Herzliche Einladung an alle Interessierte! Ab 10:00 Uhr beginnt der Tag mit Kaffee sowie einem kleinen  (kostenlosen)Snack und gegen 10:30 Uhr startet der Film. Im Anschluss besteht noch die Möglichkeit sich über diese und andere „Fluchtgeschichte(n)“ auszutauschen. Tickets sind im Union-Kino-Illingen für 6€ erhältlich!

Info bei der KEB Neunkirchen/Saarbrücken oder unter dekanat.illingen(at)bistum-trier.de, Tel.: 06825/4030680.